+49(0)611 / 16885696 (9:00 - 17:00 Uhr)

Fallstudie: Nutzer von finaboo optimiert seine Liquidität mithilfe von Forderungsverkauf / Factoring

Fallbeispiel für die Nutzung von finaboo

Im heutigen Blog-Beitrag möchten wir kurz aufzeigen, wie ein mittelständiges und international expandierendes Unternehmen über finaboo seine Liquidität verbessert, Kosten reduziert und Forderungsverkauf (Factoring) optimiert hat. Aus Vertraulichkeitsgründen werden wir das Unternehmen nicht nennen.

Nach Ihrem Studium arbeiteten die Gründer des Unternehmens erst mal als Elektro-Ingenieure bei führendem deutschem DAX-Konzern, bis sie sich 2009 entschlossen haben ein eigenes Unternehmen zu gründen. Keiner von beiden hatte eine betriebswirtschaftliche Ausbildung und daher agierten beide aufgrund der Beratung ihres Buchhalters, Steuerberaters und Ihrer lokalen Hausbank. Es wurde eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet, beide investierten jeweils eine Eigenkapitaleinlage von je 25.000 EUR. Zusätzlich konnte die lokale Hausbank überzeugt werden eine Kontokorrentkreditlinie von 50.000 EUR einzuräumen.

Schnell war das Unternehmen erfolgreich und erwirtschaftete nach 5 Jahren einen Umsatz von 9 Mio. EUR. Allerdings stellte sich heraus, dass das Unternehmen trotz des Markterfolges einen negativen operativen Cash Flow von ca. 1.000.000 EUR aufwies. Zusätzlich plante das Unternehmen zu wachsen. Um die Expansion zu finanzieren, trat das Unternehmen an seine lokale Hausbank heran um über Darlehen zu verhandeln.

Die lokale Bank reagierte auf die Geschäftszahlen und Geschäftspläne sehr zurückhaltend. Insbesondere die fehlende Selbstfinanzierungskraft des Unternehmens wurde angesprochen, auf die sich die Geschäftsleitung in der Vergangenheit wenig fokussiert hatte. Nach dem ernüchternden Gesprächsergebnis beauftragten beide Gesellschafter ihre Buchhaltung mit einer Forderungsanalyse, da sie bemerkt haben, dass die Außestandstage fast das Doppelte der Verbindlichkeitstage betrugen.

pcs

Analyse vom Forderungsbestand

Die Analyse brachte folgende Auswertungen:

- Die vergebenen durchschnittlichen Zieltage betrugen im Jahr 2013 49 Tage.

- Die Verzugstage in 2013 beliefen sich auf 47 Tage.

  • Die Rechnungsstellung erfolgt im Durchschnitt 1 Woche nach dem Verand der Ware
  • Folgende Reklamationsfälle halten Zahlungen auf:

i.      Falsche Rechnung

ii.      Ungenügende Warenmenge

iii.      Preisdifferenzen

iv.      Produktmängel

  • Allgemeines Zahlungsverhalten

 

Aufgrund der durchgeführten Analyse haben Gesellschafter über finaboo eine Factoring-Anfrage mit dem Ziel gestellt aus Wettbewerb unter mehreren Factoringanbietern die beste Lösung für sich zu erhalten. Dabei wurden von Factoringgesellschaften im Zuge des Angebotsverfahrens folgende Alternativen erarbeitet:

-          Full Service und In-House Factoring

-          Stilles und Offenes Factoring

-          Mit Rekurs und ohne Rekurs

Einige Factoringgesellschaften boten auch generellen oder selektiven Einsatz von Inkassobüros an, um das Mahnwesen auszulagern und gegebenenfalls zu verbessern. Die Angebote wurden dann auf ökonomische Vorteilhaftigkeit hin untersucht und die mit dem größten Potential (Forderungsmanagement da ein großer Teil des Gesamtverzugs von 47 Tagen auf den ineffizienten Fakturierungsprozess – 7 Tage – zurückzuführen ist).

Die oben erwähnten Selbstfinanzierungspotentiale haben dank vielfältiger Angebote der Finanzierungspartner von finaboo folgendes Bild ergeben:

 

Forderungsbestand Ende 2013: 49 Tage x 9 Mio. EUR / 365 Tage = ca. 1,2 Mio. EUR


Folgende Restrukturierungspotentiale wurden realisiert:

  • Zahlungsziele wurde von 49 Tage auf 35 Tage verkürzt - 14 Tage
  • Fakturierung wurde nun täglich mit Warenversand realisiert - 6 Tage
  • Beeinflussung des Kundenzahlungsverhaltens - 10 Tage
Insgesamt mit Factoringgesellschaften realisiert: 30 Tage
Die Selbstfinanzierung des Unternehmens wurde dadurch erheblich verbessert:
30 Tage x 9 Mio. EUR / 365 Tage = 740.000 EUR

 

Dieser Liquiditätseffekt wird dem Unternehmen sowohl einmalig als periodisch (Opportunitätskosten) zur Verfügung stehen.

Dank vielfältiger Auswahlmöglichkeiten auf finaboo sowie schnellem und transprentem Abfrageprozess konnten die o.g. Vorteile schnell und unkompliziert realisiert werden! Und die Factoring-Gebühr für den Ankauf von Forderungen war durch Wettbewerb der Anbieter stark reduziert.